Premiumwerbung
Premiumwerbung
Premiumwerbung

Die Studierenden der Masterstudieng√§nge Nachhaltige Unternehmensf√ľhrung und Financial Management f√ľhrten jetzt an der Hochschule Aalen einen Workshop zum brandaktuellen Thema der Energie- und Klimakrise durch © Hochschule Aalen | Dorothea Schulz

Auswirkungen der Energiekrise auf Unternehmen: Welche Zukunftstechnologien zeigen Wirkung?

Die aktuelle Energiekrise stellt Unternehmen vor erhebliche Herausforderungen. In einem praxisbezogenen Klimasimulationsworkshop entwickelten Studierende der Masterstudieng√§nge Nachhaltige Unternehmensf√ľhrung und Financial Management jetzt mithilfe des weltweit renommierten Klimasimulators En-ROADS Szenarien und Strategien zur Bew√§ltigung des Klimawandels. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse verdeutlichen die Notwendigkeit globaler Ma√ünahmen zur Einhaltung der Klimaziele des Pariser Abkommens. Au√üerdem wurde die Frage diskutiert, wie Unternehmen angesichts der aktuellen geopolitischen Situation rund um die Beschaffung von Energie strategisch vorgehen k√∂nnen, um die Energiekrise effizient und erfolgreich zu bew√§ltigen ‚Äď und damit auch einen wertvollen Beitrag zur Erreichung der Ziele der Weltklimakonferenz zu leisten.

Die wirtschaftliche Situation in Europa ist aktuell durch politische Krisen und wirtschaftliche Unsicherheiten gepr√§gt. Dies f√ľhrt zu historisch bedeutsamen Ver√§nderungen auf den Energiem√§rkten. Die Energiem√§rkte erleben derzeit extreme Preisanstiege und hohe Volatilit√§ten, was auf Unternehmensebene selbst bei geringem Energieverbrauch zu erheblichen Kostensteigerungen und -schwankungen f√ľhren kann. Dies hat eine klare Zunahme des Kapitalbedarfs und des Liquidit√§tsrisikos in den Produktions- und Lieferketten zur Folge. Zus√§tzlich steht die Wirtschaft vor einer Versch√§rfung des Marktpreisrisikos f√ľr Energie, was die Margen beeinflusst. Angesichts dieser aktuellen Ver√§nderungen und der gro√üen Unsicherheit bez√ľglich m√∂glicher Zukunftsszenarien wird es f√ľr Unternehmen in nahezu allen Branchen zunehmend schwieriger, ihren Energieeinkauf mit traditionellen Methoden fortzusetzen.

Vor diesem aktuellen Hintergrund f√ľhrten die Studierenden der Master Nachhaltige Unternehmensf√ľhrung und Financial Management der Hochschule Aalen k√ľrzlich eine interaktive Vorlesung mit Workshop-Charakter zum Themengebiet der Energiekrise und des Klimaschutzes durch. Die Vorlesung konzentrierte sich auf die zentrale Frage, welche verschiedenen L√∂sungsans√§tze angesichts des fortschreitenden Klimawandels Wirkung zur Erreichung des 1,5 Grad-Ziels zeigen? Diese und weitere Fragenstellungen wurden im Plenum mit einem engagierten Publikum diskutiert.

Individuelle Lösungen

F√ľr die Simulation m√∂glicher Szenarien verwendeten die Studierenden das weltweit etablierte Tool En-ROADS. En-ROADS ist ein frei verf√ľgbares, webbasiertes Klima-Simulationsmodell, entwickelt mit Unterst√ľtzung von Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology (MIT). ‚ÄěEs z√§hlt zu den bekanntesten Methoden, um Klimaszenarien und -strategien zu entwickeln. Das Tool erm√∂glicht unseren Studierenden einen intuitiven und praxisorientierten Zugang zur komplexen Thematik des Klimawandels‚Äú, erkl√§rte Studiengangleiterin Prof. Dr. Simone H√§u√üler. Die Gruppen entwickelten aufgrund selbst ausgew√§hlter Parameter (zum Beispiel Elektrifizierung des Verkehrs oder Einsatz erneuerbarer Energien) individuelle L√∂sungsszenarien zur wirkungsvollen Bew√§ltigung des 1,5 Grad Ziels. Das Besondere daran ist, dass En-ROADS den Studierenden erm√∂glichte, ihre eigenen Wertvorstellungen in die Auswahl der Parameter und damit in ihre Modellierung einzubeziehen und die Wirksamkeit ihrer Auswahl √ľber gro√üe Zeitr√§ume pr√§zise zu testen. Durch die Nutzung des Simulationstools erkannten die Studierenden, dass Einzelma√ünahmen wie zum Beispiel der Einsatz von CO2-Zertifikaten alleine wenig Wirkung zeigen und effektive, messbare Ma√ünahmenkombinationen global gedacht werden m√ľssen.

Quelle: www.hs-aalen.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 21.12.2023 in News.
Schlagwörter: