Premiumwerbung
Premiumwerbung
Premiumwerbung

Die Studierenden der MasterstudiengĂ€nge Nachhaltige UnternehmensfĂŒhrung und Financial Management fĂŒhrten jetzt an der Hochschule Aalen einen Workshop zum brandaktuellen Thema der Energie- und Klimakrise durch © Hochschule Aalen | Dorothea Schulz

Auswirkungen der Energiekrise auf Unternehmen: Welche Zukunftstechnologien zeigen Wirkung?

Die aktuelle Energiekrise stellt Unternehmen vor erhebliche Herausforderungen. In einem praxisbezogenen Klimasimulationsworkshop entwickelten Studierende der MasterstudiengĂ€nge Nachhaltige UnternehmensfĂŒhrung und Financial Management jetzt mithilfe des weltweit renommierten Klimasimulators En-ROADS Szenarien und Strategien zur BewĂ€ltigung des Klimawandels. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse verdeutlichen die Notwendigkeit globaler Maßnahmen zur Einhaltung der Klimaziele des Pariser Abkommens. Außerdem wurde die Frage diskutiert, wie Unternehmen angesichts der aktuellen geopolitischen Situation rund um die Beschaffung von Energie strategisch vorgehen können, um die Energiekrise effizient und erfolgreich zu bewĂ€ltigen – und damit auch einen wertvollen Beitrag zur Erreichung der Ziele der Weltklimakonferenz zu leisten.

Die wirtschaftliche Situation in Europa ist aktuell durch politische Krisen und wirtschaftliche Unsicherheiten geprĂ€gt. Dies fĂŒhrt zu historisch bedeutsamen VerĂ€nderungen auf den EnergiemĂ€rkten. Die EnergiemĂ€rkte erleben derzeit extreme Preisanstiege und hohe VolatilitĂ€ten, was auf Unternehmensebene selbst bei geringem Energieverbrauch zu erheblichen Kostensteigerungen und -schwankungen fĂŒhren kann. Dies hat eine klare Zunahme des Kapitalbedarfs und des LiquiditĂ€tsrisikos in den Produktions- und Lieferketten zur Folge. ZusĂ€tzlich steht die Wirtschaft vor einer VerschĂ€rfung des Marktpreisrisikos fĂŒr Energie, was die Margen beeinflusst. Angesichts dieser aktuellen VerĂ€nderungen und der großen Unsicherheit bezĂŒglich möglicher Zukunftsszenarien wird es fĂŒr Unternehmen in nahezu allen Branchen zunehmend schwieriger, ihren Energieeinkauf mit traditionellen Methoden fortzusetzen.

Vor diesem aktuellen Hintergrund fĂŒhrten die Studierenden der Master Nachhaltige UnternehmensfĂŒhrung und Financial Management der Hochschule Aalen kĂŒrzlich eine interaktive Vorlesung mit Workshop-Charakter zum Themengebiet der Energiekrise und des Klimaschutzes durch. Die Vorlesung konzentrierte sich auf die zentrale Frage, welche verschiedenen LösungsansĂ€tze angesichts des fortschreitenden Klimawandels Wirkung zur Erreichung des 1,5 Grad-Ziels zeigen? Diese und weitere Fragenstellungen wurden im Plenum mit einem engagierten Publikum diskutiert.

Individuelle Lösungen

FĂŒr die Simulation möglicher Szenarien verwendeten die Studierenden das weltweit etablierte Tool En-ROADS. En-ROADS ist ein frei verfĂŒgbares, webbasiertes Klima-Simulationsmodell, entwickelt mit UnterstĂŒtzung von Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology (MIT). „Es zĂ€hlt zu den bekanntesten Methoden, um Klimaszenarien und -strategien zu entwickeln. Das Tool ermöglicht unseren Studierenden einen intuitiven und praxisorientierten Zugang zur komplexen Thematik des Klimawandels“, erklĂ€rte Studiengangleiterin Prof. Dr. Simone HĂ€ußler. Die Gruppen entwickelten aufgrund selbst ausgewĂ€hlter Parameter (zum Beispiel Elektrifizierung des Verkehrs oder Einsatz erneuerbarer Energien) individuelle Lösungsszenarien zur wirkungsvollen BewĂ€ltigung des 1,5 Grad Ziels. Das Besondere daran ist, dass En-ROADS den Studierenden ermöglichte, ihre eigenen Wertvorstellungen in die Auswahl der Parameter und damit in ihre Modellierung einzubeziehen und die Wirksamkeit ihrer Auswahl ĂŒber große ZeitrĂ€ume prĂ€zise zu testen. Durch die Nutzung des Simulationstools erkannten die Studierenden, dass Einzelmaßnahmen wie zum Beispiel der Einsatz von CO2-Zertifikaten alleine wenig Wirkung zeigen und effektive, messbare Maßnahmenkombinationen global gedacht werden mĂŒssen.

Quelle: www.hs-aalen.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 21.12.2023 in News.
Schlagwörter: