Premiumwerbung
Premiumwerbung
Premiumwerbung

Die Kernkomponenten der Produktinnovation HyShelterÂź-Kraftwerk sind drei Proton Motor HyFrameÂź-Brennstoffzellen-Systeme © Proton Motor

H2-Key-Player Proton Motor Fuel Cell ist Partner im neuen MarrakEsH-Projekt

– Energieversorgung der Zukunft mit erneuerbaren Ressourcen bekommt staatliche Förderzusage

– High-Tech-Produkte HyModuleÂź und HyShelterÂź gefragt fĂŒr GebĂ€ude- und Industrieinfrastrukten

Dekarbonisierte Perspektiven fĂŒr die Energiewende sind nur mittels strategischer Innovationsförderung möglich. Die „Proton Motor Fuel Cell GmbH“ (www.proton-motor.de) aus der Metropolregion MĂŒnchen wurde in ihrem 25. JubilĂ€umsjahr vom deutschen „Bundesministerium fĂŒr Wirtschaft und Klima“ als Teil eines Konsortiums ausgewĂ€hlt, um eine „modulare, erneuerbare und autarke Energieversorgung mit H2-Technik“ zu entwickeln. FĂŒr das mit dem offiziellen Akronym „MarrakEsH“ bezeichnete neue Projekt ist dem europĂ€ischen Premiumhersteller von emissionsfreien Wasserstoff-Brennstoffzellen eine Förderung von bis zu 300.000 Euro bewilligt worden ĂŒber die Laufzeit von 36 Monaten. Partner des Konsortiums sind anerkannte Branchen-Key-Player wie etwa die „GKN Hydrogen GmbH“, die mit „GKN Hydrogen Italy S.r.l.“ zur britischen „Dowlais Group plc“ gehört. Proton Motor konnte im Herbstquartal des vergangenen Jahres den Folgeauftrag von GKN Hydrogen Italy aus Januar 2023 ĂŒber 15 HyModuleÂź S8 Wasserstoff-Brennstoffzellen-Systeme erfolgreich abschließen. Damit sind bis dato insgesamt 46 High-Tech-Produkte des Typs HyModuleÂź S8 an den langjĂ€hrigen Kunden geliefert werden.

Das Wasserstoff-Brennstoffzellen-System HyModuleÂź S8 wurde von Proton Motor Fuel Cell fĂŒr stationĂ€re Anwendungen entwickelt und ist fĂŒr die autarke Bereitstellung von Energie und WĂ€rme ausgelegt. GKN Hydrogen integriert die HyModuleÂź-S8-Lösung in seine grĂŒnen nachhaltigen Energiespeichersysteme der Marke „HY2“. Zu den Applikationen der Metallhydrid-Speicherlösung „HY2“ gehören IT-Backup-Systeme, netzunabhĂ€ngige Stromerzeugung und Plug-in-Ladestationen fĂŒr Elektroautos.

Proton-Motor-CEO Dr. Faiz Nahab kommentierte: „Der erfolgreiche Abschluss dieses Folgeauftrags von GKN Hydrogen, einem unserer Stammkunden, bestĂ€tigt, dass Proton Motor die Kommerzialisierung unserer Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie und unsere Anerkennung als fĂŒhrendes Unternehmen in dieser Branche zĂŒgig vorantreibt. Wir freuen uns, GKN Hydrogen weiterhin dabei zu unterstĂŒtzen, Wasserstoff als effektives Mittel zur Speicherung von Energie aus erneuerbaren Ressourcen zu prĂ€sentieren. DarĂŒber hinaus werden wir mit dieser neuen Förderung des Bundesministeriums fĂŒr Wirtschaft und Klima grĂ¶ĂŸere Fortschritte bei der Entwicklung und Herstellung innovativer Lösungen fĂŒr die Wasserstoffzukunft erzielen. Die Förderung bestĂ€tigt auch die verstĂ€rkte Entwicklung der Wasserstofftechnologie, die nach wie vor eine grundlegende Rolle bei der Energiewende spielt.“

Potential von GebĂ€udesektor: HyShelterÂź-Kraftwerk wird Hotel „Bahia de Palma“ auf Mallorca powern

Die Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie gilt als einer der wichtigsten Transformationsbausteine fĂŒr die zukĂŒnftige klimafreundliche Energiewende Europas. Wasserstoff ist die einzige Möglichkeit, hohe Mengenvolumina an regenerativer Energie verlust- und emissionsfrei zu speichern.

Proton Motor Fuel Cell bewertet das stationĂ€re Marktpotential, zu dem unter anderem die Kraft-WĂ€rme-Kopplung fĂŒr GebĂ€ude, Netzersatzanlagen (etwa Notstromsysteme) und die netzunabhĂ€ngige Energieversorgung gehören, als extrem geeignet fĂŒr kurz- bis mittelfristige Investitionen sowie fĂŒr passgenaue Innovationsförderungen, wozu das „MarrakEsH“-Projekt gehört. Allein der GebĂ€udesektor, wie aus dem kĂŒrzlich veröffentlichten Positionspapier von Proton Motor hervorgeht, ist fĂŒr fast 35 Prozent aller Treibhausgas-Emissionen in der EuropĂ€ischen Union verantwortlich.

Im Kontext der infrastrukturellen EU-finanzierten Projekts „Green Hysland“ hat Proton Motor ebenfalls einen Part zugewiesen bekommen, und zwar ĂŒber die Beauftragung durch das spanische Unternehmen „Redexis, S.A.“. Von diesem war im Sommer 2023 fĂŒr „Iberostar Hoteles & Apartamentos, S.L“ das Wasserstoff-Brennstoffzellen-Kraftwerk „HyShelter¼“ bestellt worden. Die Containeranlage soll im Hotel „Bahia de Palma“ in Palma de Mallorca implementiert werden, um die grĂŒne Energieproduktion fĂŒr KlimaneutralitĂ€t zu powern. Mallorca hat das ehrgeizige Klimaschutz-Fernziel fĂŒr 2050 mit 100 Prozent erneuerbarer Energie definiert. Neben zahlreichen Solarparks und Fotovoltaikanlagen unterstĂŒtzt das „Green Hysland“-Programm die PlĂ€ne durch den Aufbau eines inselweiten Wasserstoffnetzes fĂŒr Verkehr, WĂ€rme und Strom.

„Wave-H2“-Projekt gegen CO2-Emissionen: HyShelter¼ wird in Industrieforschungsplattform integriert

Das containerisierte HyShelterÂź-System mit einer Spitzenleistung bis zu 240 kW wurde in 2023 auch von der „UniversitĂ€t Stuttgart“ geordert. Es soll in ein industrielles ForschungsgelĂ€nde integriert werden und ab dem zweiten Quartal 2024 Strom erzeugen und Strom ins Netz einspeisen. Hintergrund ist die Beauftragung durch das deutsche „Bundesministerium fĂŒr Bildung und Forschung“ an die UniversitĂ€t Stuttgart, eine wasserstoffbasierte Industrieforschungsplattform aufzubauen. Das sogenannte „WAVE-H2“-Projekt“ beabsichtigt das Vorantreiben der Reduzierung von CO2-Emissionen im Industriesektor. Zur Stuttgarter Wissenschaft gehört die Abteilung „Energietechnik der Zukunft“, bei dem das Potential von Wasserstoff zur durchgĂ€ngigen Dekarbonisierung einen Schwerpunkt bildet.

Quelle: www.proton-motor.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 04.01.2024 in News, Wasserstoff.
Schlagwörter: