Premiumwerbung
Premiumwerbung
Premiumwerbung

Das neue Windrad der HOST per Drohne gefilmt © Hochschule Stralsund

Hochschule hat wieder ein Windrad

Nach dem Ausfall ist nun final die alte Anlage ersetzt worden und produziert wieder Strom fĂŒr die Herstellung von grĂŒnem Wasserstoff

Das Windrad der Hochschule Stralsund ist wieder in Betrieb. Nachdem die alte Gondel 2021 ausfiel, musste sie erneuert werden, am Dienstag, 21. November, wurden drei neue RotorblĂ€tter und eine neue getriebelose Gondel geliefert und am Mittwoch montiert. „Die alte Anlage war als ZweiflĂŒgler nicht mehr zeitgemĂ€ĂŸâ€œ, erklĂ€rt Prof. Dr. Johannes Gulden, Leiter des Institutes fĂŒr Regenerative Energiesysteme an der Hochschule, vor dem das Windrad Richtung Sund justiert platziert ist. „Moderne Windkraftanlagen haben fast ausschließlich drei RotorblĂ€tter und damit stellt die neue Anlage den aktuellen Stand der Technik dar“, so Gulden weiter. Die neue 30 kW-Anlage von der Solutions4Energy aus Rostock sei zudem effizienter im Betrieb und deutlich besser zu warten.

Der erzeugte Strom wird innerhalb der Hochschule verbraucht und kommt damit dem CO2-Fußabdruck der Hochschule zu Gute. Innerhalb des Labors wird der regenerative Strom fĂŒr die Erzeugung von grĂŒnem Wasserstoff genutzt. Wieviel Strom das Windrad letztlich erzeugen wird, werde erst der Betrieb zeigen. Nach Auskunft der ausfĂŒhrenden Firma Solutions for Energy soll aber eine Ă€hnliche Strommenge erzeugt werden wie mit dem alten Windrad.

Aber das Windrad ist auch darĂŒber hinaus direkt in den Hochschulbetrieb eingebunden. „Ein sich in der Beantragung befindendes Drittmittelprojekt setzt stark auf den Forschungsbetrieb mit dem neuen Windrad“, erklĂ€rt Prof. Dr. Gulden, „der Einsatz erfolgt aber auch in der Lehre. Hier werden die Daten fĂŒr Lehrveranstaltungen und Abschlussarbeiten verwendet“. Das alte Windrad wurde in den frĂŒhen 90ern gebaut vom Windkraftanlagenhersteller Ventis Energietechnik GmbH, der 1996 insolvent wurde. Die Kleinwindkraftanlage Ventis V20 100 erzeugte 100 kW in der Nennleistung und 20 Meter Rotordurchmesser. Schon das ursprĂŒngliche Windrad war errichtet worden, um grĂŒnen Wasserstoff zu erzeugen.

Quelle: www.hochschule-stralsund.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 20.12.2023 in News, Wasserstoff, Windkraft.
Schlagwörter: