Premiumwerbung
Premiumwerbung
Premiumwerbung

© malp / 123RF.com

Lhyfe treibt Hochlauf der lokalen Wasserstoffwirtschaft mit neuem Produktionsstandort in der Bretagne voran

Der weltweit tĂ€tige Pionier fĂŒr erneuerbaren grĂŒnen Wasserstoff Lhyfe hat die Baugenehmigung fĂŒr seinen zweiten Produktionsstandort in Frankreich erhalten. Das Unternehmen wird in KĂŒrze mit den vorbereitenden Bauarbeiten fĂŒr die Anlage in der Region Morbihan, Bretagne beginnen. Dies ist ein wichtiger Schritt, um das angestrebte Produktionsziel von 3 GW bis 2030 zu erreichen.

Lhyfe Bretagne, das in der zweiten HĂ€lfte des Jahres 2023 in Betrieb gehen soll, wird hauptsĂ€chlich den Verkehr und die industriellen Prozesse der Unternehmen in der Region versorgen. Die Gemeindeverwaltung Lorient AgglomĂ©ration hat bereits ihren Bedarf an grĂŒnem Wasserstoff definiert und wird als erste bretonische Gemeinde von dem am Standort produzierten Wasserstoff profitieren. Lhyfe Bretagne ist Teil des Projekts VHyGO, das von der ADEME, dem französischen Pendent der dena, unterstĂŒtzt wird.

GrĂŒner und erneuerbarer Wasserstoff aus lokalen Ressourcen

Lhyfe wird in BulĂ©on, im Morbihan, grĂŒnen und erneuerbaren Wasserstoff durch Elektrolyse unter Hinzuziehung lokaler Energie produzieren. Um dieses Projekt in Angriff zu nehmen, hat Lhyfe ein etwa 6.800 Quadratmeter großes GrundstĂŒck in der NĂ€he eines Windparks gefunden, das eine völlig kohlenstofffreie Wasserstoffproduktion ermöglicht. Lhyfe Bretagne wird in der Lage sein, bis zu 2 Tonnen grĂŒnen und erneuerbaren Wasserstoff pro Tag zu produzieren (5 MW). Durch seine zentrale Lage kann Lhyfe seine Kunden in fast der gesamten Bretagne – in einem Umkreis von ca. 150 km – im Rahmen einer kurzen Lieferkette versorgen.

Dekarbonisierung von Verkehr und Industrie durch ein regionales Wasserstoffprojekt

In der Region werden kĂŒnftig zwei von HyGO betriebene Tankstellen mit Wasserstoff von Lhyfe versorgt. So können 19 Busse und zwei Fahrgastschiffe dauerhaft mit grĂŒnem und erneuerbarem Wasserstoff betrieben werden. Diese wasserstoffbetriebenen Busse sind eine Premiere in Frankreich. Das unterstĂŒtzt die BemĂŒhungen von der Gemeinde Lorient AgglomĂ©ration, die ihre Fahrzeugflotte mit dem Ziel erneuert bis 2030 ausschließlich saubere Fahrzeuge im Betrieb zu haben.

Neben der MobilitÀtswende treibt das Projekt auch den Aufbau einer lokalen industriellen Wasserstoffwirtschaft voran:

Entwicklung von industriellen Einsatzgebieten fĂŒr grĂŒnen und erneuerbaren Wasserstoff (an Land wie zur See)
Ausbau des lokalen Ausbildungsangebots (Abschluss in Energie-, Elektro- und Wasserstofftechnik an der UniversitĂ€t der SĂŒdbretagne (UBS)),
Steigerung der Kompetenzen zahlreicher Unternehmen im Bereich Wasserstoff (Bau, Betrieb und Wartung von Wasserstoffinfrastrukturen und insbesondere von Fahrzeugen und Booten),
Bereitstellung von sauberer Energie durch die Entwicklung öffentlicher Wasserstofftankstellen in der Bretagne.

Pierre BouĂ©do, BĂŒrgermeister von BulĂ©on, sagte: „Wir freuen uns sehr ĂŒber die Eröffnung der ersten ProduktionsstĂ€tte fĂŒr grĂŒnen und erneuerbaren Wasserstoff in der Bretagne in unserer Gemeinde. Wir sind umso stolzer, da der Einsatz von grĂŒnem und erneuerbarem Wasserstoff in Frankreich und der ganzen Welt gerade erst beginnt. Die zentrale Lage von BulĂ©on wird es der gesamten Region ermöglichen, an Energieautonomie zu gewinnen und den Übergang zu vollziehen, der notwendig ist und den unsere BĂŒrger von uns erwarten.“

Fabrice Loher, PrĂ€sident der Agglomeration Lorient und BĂŒrgermeister von Lorient, sagte: „Im Jahr 2023 wird der Ballungsraum Lorient seine ökologische und energetische Umstellung beschleunigen, die auf der Dekarbonisierung seines Land- und Seeverkehrs beruht.

Diese Umstellung ist notwendig, um die Energieversorgung und sogar die SouverĂ€nitĂ€t unseres Gebiets zu gewĂ€hrleisten. In diesem Jahr soll eine integrierte lokale Industrie fĂŒr erneuerbaren Wasserstoff aufgebaut werden, von der Produktion bis zur Nutzung, einschließlich Forschung und Entwicklung, Innovation und Ausbildung. Die verschiedenen Bausteine dieses neuen strategischen Sektors werden derzeit eingerichtet. Im Herbst nĂ€chsten Jahres werden die ersten sieben Wasserstoffbusse auf der Straße sein, die von der Wasserstoffproduktionsanlage in BulĂ©on betankt werden. Gleichzeitig eröffnet die Ecole Nationale SupĂ©rieure d’IngĂ©nieurs de Bretagne Sud (ENSIBS) den ersten Ingenieurstudiengang in Frankreich im Bereich „Energie und Wasserstoff“ als Lehrberuf, um das Ausbildungsangebot der Region besser auf den kĂŒnftigen Bedarf der Unternehmen im Energiesektor abzustimmen. Durch die Förderung von Innovationen und den Aufbau neuer strategischer Sektoren wie erneuerbarer Wasserstoff stĂ€rkt Lorient AgglomĂ©ration seine Position als wichtiger Wirtschaftsakteur in der Bretagne.“

Maud Augeai, Director of Territorial Development France bei Lhyfe, sagte: „Das Projekt VallĂ©e HydrogĂšne Grand Ouest (VHyGO), das darauf abzielt den Zugang zu grĂŒnem und erneuerbarem Wasserstoff in der Region Grand Ouest zu demokratisieren, ist ein hervorragender Vektor, um den Sektor zu beschleunigen. Wir möchten gemeinsam mit unseren öffentlichen und privaten Partnern am Aufbau eines industriellen Sektors fĂŒr Wasserstoff im Morbihan und in der Bretagne mitwirken. GrĂŒner und erneuerbarer Wasserstoff ist heute eine RealitĂ€t. Auf nationaler und europĂ€ischer Ebene werden zahlreiche Ökosysteme aufgebaut, an denen Lhyfe aktiv beteiligt ist.“

Lhyfe Bretagne ist Teil des Projekts VallĂ©e HydrogĂšne Grand Ouest (VHyGO) und hat von einem Teil der den Projektpartnern zugewiesenen Mittel profitiert. Das Konsortium aus HyGO, GNVert und Lhyfe hat von der Stadt Lorient einen Global Performance Contract fĂŒr die Planung, den Bau, den Betrieb und die Wartung von zwei Tankstellen fĂŒr grĂŒnen und erneuerbaren Wasserstoff erhalten. Lhyfe Bretagne wird ĂŒber einen Zeitraum von 10 Jahren grĂŒnen und erneuerbaren Wasserstoff liefern. Im Einklang mit der Logik der kurzen Lieferkette beauftragt Lhyfe, wann immer möglich, lokale Unternehmen wie die bretonische Gruppe Ovalt mit dem Bau der „KontrollrĂ€ume“.

Quelle: www.dwr-eco.com

Pressemitteilung veröffentlicht am 16.02.2023 in Wasserstoff.
Schlagwörter: