Premiumwerbung
Premiumwerbung
Premiumwerbung

© Interquell

Interquell Petfood Nachhaltigkeitsbericht 2021 I 2022

Im Rahmen der 2020 gestarteten Interquell Nachhaltigkeits-Initiative hat der Pionier f├╝r Premium Heimtiernahrung seine Vision eines zukunftsf├Ąhigen Unternehmens definiert. ÔÇ×Wir sind uns unserer Verantwortung gegen├╝ber nachfolgenden Generationen sehr bewusst. Daher steht im Mittelpunkt all unseres Handelns, dass gesunde, hochwertige Tiernahrung nicht zu Lasten von Umwelt und Tierschutz gehen darf. Wir wollen Treiber und Vorbild sein ÔÇô mit einem immer kleiner werdenden, ├Âkologischen Fu├čabdruckÔÇť, so Interquell Gesch├Ąftsf├╝hrer Georg M├╝ller. Das Leitbild, in dem konkrete Ma├čnahmen ├╝ber alle Bereiche hinweg verbindlich formuliert wurden, orientiert sich an den Sustainable Development Goals (SDG) der UN. Mit dem Nachhaltigkeitsbericht 2021 I 2022 informiert Interquell Petfood ├╝ber das vielf├Ąltige Engagement, ├╝ber Meilensteine und weitere Ziele.

Konkreter Klimaschutz

So hat sich das Familienunternehmen verpflichtet, die eigenen CO2-Emissionen Schritt f├╝r Schritt zu reduzieren: Durch Effizienzsteigerung in den Produktionsanlagen, Verwendung von CO2-neutralem Strom oder durch Kompensation der nicht vermeidbaren Emissionen. Einige Weichen sind bereits gestellt. Zum Beispiel an den Standorten Wehringen und Bobingen: Die beiden Produktionsbetriebe, die sich hier befinden, werden bereits ausschlie├člich mit Energie aus regenerativen Quellen versorgt. Eine Photovoltaikanlage deckte bislang 5 % des Stromverbrauchs. Nach rund 1,5 Jahren Planungs- und Bauzeit wurde Anfang 2024 ein neuer Solarbark auf dem Firmengel├Ąnde von Interquell in Betrieb genommen. Die insgesamt 10.000 Quadratmeter gro├če Fl├Ąche am Standort Wehringen soll k├╝nftig mit einer Peak-Leistung von knapp einem Megawatt (MWp) etwa eine Gigawattstunde Strom (GWh/a) pro Jahr liefern. Bis zu 420 Tonnen CO2 lassen sich dadurch j├Ąhrlich einsparen. Mindestens 30 % des Strombedarfs will Interquell Petfood bis 2030 aus eigenen erneuerbaren Energien decken.

CO2-Emissionen, die (noch) nicht vermeidbar sind, werden auch weiterhin ├╝ber ausgew├Ąhlte Kompensationsprojekte ausgeglichen, im Onlineshop-Versand marken├╝bergreifend sogar zu 100 %: Mit der Pflanzung von mehr als 105.000 B├Ąumen sind bereits viele gr├╝ne Zonen entstanden, die Tieren ihren Lebensraum zur├╝ckgeben und Jahr f├╝r Jahr mehr CO2 binden. Am Produktionsstandort selbst sorgt eine eigene Bio-Filteranlage f├╝r saubere Luft.

Gro├če Herausforderung: Nachhaltige Verpackung

Produktschutz des Futters, Umweltvertr├Ąglichkeit, Praktikabilit├Ąt, Informationstr├Ąger. Verpackungen m├╝ssen eine Menge leisten. Vor allem hinsichtlich ihrer Recyclingf├Ąhigkeit will sich Interquell Petfood k├╝nftig noch intensiver mit dem Thema Verpackung auseinandersetzen, Materialien optimieren und Plastik-Umverpackungen reduzieren. Alle Kleinverpackungen werden in den kommenden f├╝nf Jahren durch kreislauff├Ąhige L├Âsungen ersetzt. Erste Materialversuche sind in Arbeit. Bereits jetzt sind Kartonagen und F├╝llmaterial zu 100 % FSC zertifiziert. Die Folien und S├Ącke von Goood Petfood bestehen entweder aus recycelbarem Monomaterial oder aus nachwachsenden Rohstoffen.

Innovation & Ressourcenschonung

Umweltfreundliche Technologien zu f├Ârdern, geh├Ârt ebenfalls zu den Leitlinien, die im Code of Conduct festgelegt sind. Die Weichen hat Interquell Petfood bereits vor Jahren gestellt und kontinuierlich in neue, effiziente Produktionsanlagen sowie moderne und schonende Herstellungsverfahren investiert. Sie sorgen schon heute f├╝r einen geringeren Verbrauch von Wasser und Energie. Andreas M├╝ller, Projektleiter der Nachhaltigkeits-Initiative wei├č, dass gerade im technologischen Bereich sowie in der Produktion noch weiteres Potenzial liegt, um wertvolle Ressourcen zu schonen. Dieses soll ebenfalls bis 2030 so ausgebaut werden, dass bis zu 20 % Dampf, Druckluft, Gas, Strom und Wasser pro produzierte Tonne Tiernahrung eingespart werden.

Priorit├Ąt hat auch das Thema klimafreundliche Mobilit├Ąt. So wird der gesamte Fuhrpark stufenweise auf emissionsreduzierte Fahrzeuge umgestellt, f├╝r die 10 neu erbaute Strom-Tankstellen bereitstehen.

Quelle: www.interquell.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 07.05.2024 in CO2-Management / -Reduktion, Nachhaltigkeit, News.
Schlagwörter: