Premiumwerbung
Premiumwerbung
Premiumwerbung

Prof. Dr. Michael Otto, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Hamburger Handels- und Dienstleistungsgruppe Otto (links im Bild) und Dietmar Böhm, Vorstand PreZero Dual, Intragroup Services & New Business (rechts) bei der Auftaktveranstaltung der Allianz der Pioniere in Berlin. © Marc Beckmann / toMOORow

PreZero ist mit seiner Marke OutNature Teil der Initiative toMOORow

Auftakt der Allianz der Pioniere mit der PreZero-Marke OutNature - Bundesregierung und namhafte Unternehmen setzen auf Paludikultur

Im Rahmen einer feierlichen Auftaktveranstaltung unter Teilnahme des Bundeslandwirtschaftsministers Cem Özdemir und der Bundesumweltministerin Steffi Lemke wurde am vergangenen Dienstag von der Umweltstiftung Michael Otto, der Michael Succow Stiftung und des Greifswald Moor Centrum offiziell die Allianz der Pioniere der Öffentlichkeit vorgestellt und der Förderbescheid in Höhe von knapp 1,8 Millionen Euro ĂŒberreicht. Als eines von 14 namhaften Unternehmen ist auch der Umweltdienstleister PreZero mit seiner Marke OutNature Teil der Initiative toMOORow fĂŒr das Verbundvorhaben PaludiAllianz und ebnet damit den Weg fĂŒr die WiedervernĂ€ssung und gleichzeitige (land-)wirtschaftliche Nutzung von Mooren.

Sind Moore durch Menschen zum Beispiel fĂŒr die landwirtschaftliche Nutzung trockengelegt, setzen sie große Mengen Kohlenstoffdioxid frei – allein in Deutschland jĂ€hrlich rund 53 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente. Stoppt man die EntwĂ€sserung, ist die bisherige Bewirtschaftung nicht mehr möglich und Landwirte verlieren wichtige Einkommensquellen. Gleichzeitig bietet die Land- und Forstwirtschaft auf wiedervernĂ€ssten Mooren, die sogenannte Paludikultur, nachweislich erhebliche Potenziale fĂŒr den Klima- und Artenschutz. Unter dem Dach der Initiative toMOORow sollen im Schulterschluss mit Landwirtschaft und Wissenschaft Pilotprojekte initiiert, MarktkrĂ€fte aktiviert und skalierbare Wertschöpfungsketten auf Basis von Paludi-Biomasse aufgebaut werden. So sollen alternative Einkommensquellen fĂŒr Landwirte und die Bereitstellung regionaler, fossilfreier Rohstoffressourcen fĂŒr Unternehmen beispielsweise aus der Papier-, Verpackungs-, Bau-, DĂ€mmstoff- und Holzwerkstoff-industrie entstehen. Das Bundesministerium fĂŒr ErnĂ€hrung und Landwirtschaft (BMEL) unterstĂŒtzt das Verbundvorhaben PaludiAllianz ĂŒber die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) mit einem Fördervolumen in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro ĂŒber die kommenden drei Jahre. Das Geld wird aus dem Sondervermögen „Klima- und Transformationsfonds (KTF)“ zur VerfĂŒgung gestellt. Michail Ginsburg, GeschĂ€ftsfĂŒhrer Out Nature stellt fest: „Mit toMOORow sind wir einer Initiative beigetreten, die sich dem Schutz der heimischen Ökosysteme und dem Erhalt der BiodiversitĂ€t verpflichtet hat. Nur mit starken Partnern können wir die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen fĂŒr Klima- und Landwirtschaftspolitik schaffen. Wir freuen uns, mit OutNature ein Teil der Allianz der Pioniere zu sein und den Schutz der Moore und die Etablierung von Wertschöpfungsketten fĂŒr Paludikultur voranzutreiben.”

Paludikultur zahlt auf Klimaziele und Wertschöpfung ein

Der Begriff Paludikultur ist bereits 25 Jahre alt und leitet sich aus den lateinischen Wörtern „palus“ fĂŒr Sumpf und „cultura“ fĂŒr Anbau ab. Das Konzept wurde an der UniversitĂ€t Greifswald explizit mit dem Ziel entwickelt, Schutz und Nutzung von Mooren in Einklang zu bringen. „Die WiedervernĂ€ssung von Mooren stellt einen wesentlichen Hebel zur Reduzierung von Treibhausgasen dar, denn Moore bedecken zwar nur drei Prozent der globalen LandflĂ€che, speichern aber doppelt so viel Kohlenstoff wie die Biomasse aller WĂ€lder der Erde zusammen. Das gilt allerdings nur so lange, wie die Moore nass sind. In Deutschland trifft das derzeit lediglich auf rund fĂŒnf Prozent der MoorflĂ€chen zu“, sagt Dr. Franziska Tanneberger, Leiterin des Greifswald Moor Centrum.

Das Potenzial fĂŒr den Klima- und Artenschutz, aber auch fĂŒr Wirtschaft und Landwirtschaft ist enorm: „Bundesweit könnten rund eine Million Hektar landwirtschaftlich genutzter, trockengelegter Moore wiedervernĂ€sst und trotzdem weiter bewirtschaftet werden“, sagt Jan Peters, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Michael Succow Stiftung. „Mit dem Anbau von zum Beispiel Schilf, Rohrkolben, Torfmoosen oder Seggen können Landwirtinnen und Landwirte nachwachsende Rohstoffe liefern, die fossile Ressourcen ersetzen und die Klimabilanz von Unternehmen verbessern. Gleichzeitig wird regionale Wertschöpfung initiiert und es entstehen verlĂ€ssliche Lieferketten, die zusĂ€tzlich Einsparungen beim Transport ermöglichen.“

Das nachhaltige Handeln der Allianz der Pioniere und von toMOORow zahlt auf sechs Ziele fĂŒr Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) der Vereinten Nationen ein: Sauberes Wasser und SanitĂ€reinrichtungen (SDG6), Industrie, Innovation und Infrastruktur (SDG9), Nachhaltiger Konsum und Produktion (SDG12), Maßnahmen zum Klimaschutz (SDG13), Leben unter Wasser (SDG14) und Leben an Land (SDG15).

Quelle: www.prezero-international.com

Pressemitteilung veröffentlicht am 06.05.2024 in CO2-Management / -Reduktion, News.
Schlagwörter: ,