Premiumwerbung
Premiumwerbung
Premiumwerbung

© Toyota

Toyota, Mazda und Subaru entwickeln neue Generation von Motoren

Wichtiger Schritt auf dem Weg zur CO2-NeutralitÀt
  • Speziell zugeschnitten auf elektrifizierte AntriebsstrĂ€nge
  • Nutzung mit CO2-neutralen Kraftstoffen im Fokus
  • Kompaktere Bauform eröffnet neue Packaging-Möglichkeiten

Die Automobilhersteller Toyota, Mazda und Subaru haben sich auf die gemeinsame Entwicklung einer neuen Motorengeneration geeinigt. Diese sollen speziell auf den Einsatz in elektrifizierten AntriebsstrĂ€ngen zugeschnitten sein und markieren fĂŒr die Hersteller einen wichtigen Schritt auf dem Weg in Richtung CO2-NeutralitĂ€t.

Alle drei Unternehmen teilen seit jeher ein tiefes Bewusstsein fĂŒr die unterschiedlichen BedĂŒrfnisse und LebensumstĂ€nde ihrer Kunden. Aus diesem Grund haben sie jeder einzigartige Motorentypen1 entwickelt, die nicht nur ihre Marken reprĂ€sentieren, sondern auch auf die individuellen BedĂŒrfnisse und Vorlieben ihrer Kunden eingehen.

Die Minimierung von CO2 steht bei Toyota, Mazda und Subaru als eines der Hauptziele im Fokus. Dies wird auch kĂŒnftig die Entwicklung der Motoren bestimmen und ArbeitsplĂ€tze und Lieferketten sichern. Durch den Einsatz im Motorsport erweitern die Hersteller außerdem die Möglichkeiten der Antriebe und Kraftstoffe kontinuierlich. So tritt auch Toyota beispielsweise in verschiedenen Wettbewerben mit Fahrzeugen an, die mit flĂŒssigem Wasserstoff oder CO2-neutralen Kraftstoffen betrieben werden.

Kompaktere Bauweise und optimale Integrationsmöglichkeiten

Alle drei Unternehmen werden die neuen Motoren so weiterentwickeln, dass sie sich ideal in den Antriebsstrang ihrer jeweiligen Fahrzeuge integrieren lassen. Die noch kompaktere Bauweise der neuen Motoren erlaubt neue Möglichkeiten fĂŒr das Packaging. Auch tragen sie zu weniger CO2-Emissionen bei, da die neuen Motoren mit CO2-neutralen Kraftstoffen2 betrieben werden können. Dazu zĂ€hlen synthetische Kraftstoffe (E-Fuels), Biokraftstoffe und flĂŒssiger Wasserstoff, deren Einsatzmöglichkeiten durch die neue Motorengeneration noch vielfĂ€ltiger werden.

Bei den neuen Motoren soll nicht nur allein die Leistung verbessert, sondern auch das Zusammenspiel mit Elektroantrieben optimiert werden, um die Vorteile der verschiedenen Antriebsarten zu nutzen. Ihre kompaktere Bauform ermöglicht darĂŒber hinaus neue Designmöglichkeiten, was wiederum die aerodynamischen Eigenschaften der Fahrzeuge verbessert. Dies ist ein weiterer wichtiger Aspekt mit Blick auf immer strengere Emissionsvorschriften.

Die Bekanntgabe der Zusammenarbeit kommentierten die Vorstandsvorsitzenden folgendermaßen:

„Um unseren Kunden neue Möglichkeiten fĂŒr ein CO2-neutrales Leben zu bieten, mĂŒssen wir uns der Herausforderung stellen, Motoren zu entwickeln, die auf die kĂŒnftige Energieversorgung abgestimmt sind“, so Koji Sato, PrĂ€sident und CEO von Toyota. „Alle Partner werden die Motorentechnologien in freundschaftlichem Wettbewerb weiterentwickeln.“

„Wir werden unseren Kunden weiterhin attraktive Autos anbieten, indem wir Verbrennungsmotoren fĂŒr das Zeitalter der Elektrifizierung optimieren und damit einen wichtigen Schritt in Richtung CO2-NeutralitĂ€t machen“, sagt Masahiro Moro, Representative Director, PrĂ€sident und CEO der Mazda Motor Corporation. „Da sich der Kreiskolbenmotor mit elektrifizierten AntriebsstrĂ€ngen und CO2-neutralen Kraftstoffen kombinieren lĂ€sst, entwickelt Mazda im Zuge der neuen Zusammenarbeit diese Technologie weiter, damit sie einen weitreichenden Beitrag fĂŒr eine CO2-neutrale Gesellschaft leisten kann.“

„Die Verwirklichung einer CO2-neutralen Gesellschaft ist eine Herausforderung, der sich alle Industriezweige und die gesamte Bevölkerung in Japan stellen mĂŒssen“, erklĂ€rt Atsushi Osaki, Representative Director, PrĂ€sident und CEO der Subaru Corporation. „Wir verfeinern die Technologien zur Elektrifizierung und treiben auch die Entwicklung unserer Boxermotoren weiter voran, um diese kĂŒnftig mit CO2-neutralen Kraftstoffen betreiben zu können. Alle drei an dieser Zusammenarbeit beteiligten Unternehmen verfolgen dasselbe Ziel und arbeiten gemeinsam an nachhaltigen Lösungen fĂŒr den japanischen Automobilbau.“

Obwohl Subaru, Toyota und Mazda mit ihrer Produktpalette zueinander im Wettbewerb stehen, verfolgen doch alle drei Unternehmen ein gemeinsames Ziel: CO2-NeutralitĂ€t durch einen mehrgleisigen Technologie-Ansatz. Gemeinsam mit ihren Partnern, die die Leidenschaft fĂŒr Motoren teilen, arbeiten die Unternehmen daran, die Zukunft der japanischen Autoindustrie zu gestalten.

Quelle: www.toyota.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 04.06.2024 in Auto, CO2-Management / -Reduktion, News.